top of page
Zwerghamster Hybrid

ZWERGHAMSTER HYBRID

Zwerghamster-Hybriden entstehen durch die Kreuzung von Campbells und Dsungaren. Diese Tiere können in Größe, Farbe und Verhaltensmerkmalen unterschiedlich sein. Allerdings kann die Hybridisierung bei den Tieren potenzielle gesundheitliche Probleme verursachen.

ANDERE HYBRID-TIERE

zwerghamster hybrid

Hybride bei Wirbeltieren sind Kreuzungen zwischen verschiedenen Arten oder stark genetisch differenzierten Populationen, die in der Regel unfruchtbar oder entwicklungsbeeinträchtigt sind. Das verhindert, dass diese Kreuzungen sich erfolgreich fortpflanzen und fördert die Einzigartigkeit und Speziation von Arten. Eine Regel besagt, dass bei Hybriden zwischen verschiedenen Arten das heterogametische Geschlecht (mit unterschiedlichen Geschlechtschromosomen) oft unfruchtbar oder selten vorkommt. Dies wurde bei Säugetieren und Vögeln beobachtet.
Bekannte Hybride sind Beispielsweise: Der Liger (Tiger und Löwe), die Zorse (Zebra und Pferd) und die Schiege (Schaf und Ziege).

Quelle: 1, 2, 3, 4

ENTSTEHUNG VON ZWERGHAMSTER-HYBRIDEN

Der Campbell-Zwerghamster und der Dsungarische Hamster werden durch morphologische und molekular-phylogenetische Analysen als unterschiedliche Arten klassifiziert und ihre Divergenzzeit (Zeit der genetischen Auseinanderentwicklung) wird auf 0,8-1,0 Millionen Jahre geschätzt.
Sie haben eine identische Anzahl an Chromosomen, aber es gibt strukturelle Unterschiede in einigen Chromosomen. Sie leben in unterschiedlichen Regionen, die durch das Altai-Sayan-Gebirge getrennt sind, weshalb sie sich in der Natur nicht kreuzen.
In Gefangenschaft kreuzen sich diese eng verwandten Arten jedoch und produzieren vitale Nachkommen. Männliche Nachkommen sind jedoch unfruchtbar, während weibliche Nachkommen fruchtbar sind.

Quelle: 1, 2, 3, 4

zwerghamster hybrid

WEITERE INFOS

unfruchtbar

Forschungsergebnisse zeigen, dass die Nachkommen aus der Kreuzung eines weiblichen Dsungaren und eines männlichen Campbells ungewöhnliche Merkmale aufweisen. Diese beinhalten ein kleineres Hodengewicht, weniger und untypisch geformte Spermien und häufigere Fehler beim Zusammenfinden von Chromosomen während eines wichtigen Stadiums der Zellteilung.
Die umgekehrte Paarung führt zu einem embryonalen Tod vor der Geburt.
Infolgedessen sind diese Hybriden nicht in der Lage, sich erfolgreich fortzupflanzen.

Quelle: 1, 2, 3, 4

bottom of page