top of page
erkälteter Hamster

ATEMWEGSERKRANKUNGEN

Atemwegserkrankungen können durch feuchte oder kalte Umgebungen, Stress, Infektionen und weiteren Faktoren verursacht werden.

RHINITIS

Nasenentzündung

Nasenentzündungen sind eine häufige Erkrankung und können entweder durch Bakterien oder seltener durch einen Parasiten namens Trichosomoides nasalis verursacht werden. Mögliche Symptome sind Nasenausfluss, Niesen, Atemgeräusche, Schwierigkeiten beim Atmen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Gewichtsverlust. Der Arzt kann zur Diagnose eine körperliche Untersuchung (z. B. durch Abhören) durchführen, Röntgenaufnahmen machen und Nasenspülproben auf Bakterien untersuchen. Die Behandlung kann systemische Antibiotika und Schleimlöser umfassen. Wenn der Parasit Trichosomoides nasalis nachgewiesen wird, kann Fenbendazol verschrieben werden. In schweren Fällen kann auch eine Schmerzbehandlung notwendig sein. Eine leichte Nasenentzündung kann gut behandelt werden, während schwerere Fälle mit vollständiger Verstopfung der Nase und schweren Symptomen oder einer fehlenden Reaktion auf die Therapie eine schlechtere Prognose haben können.

Quelle: 1

Nasenentzündung

PNEUMONIE

Lungenentzündung
lungenentzündung

Pneumonie beim Hamster ist eine Erkrankung, bei der sich die Lunge des Tieres entzündet. Es kann durch verschiedene Bakterien und Viren verursacht werden, aber manchmal ist die genaue Ursache unklar. Diese Krankheit kann bei Hamstern jeden Alters auftreten und verursacht verschiedene Symptome, je nachdem wie schwer die Infektion ist. Dazu gehören Niesen, Atembeschwerden, Atemgeräusche, Schwäche, Appetitlosigkeit, Apathie, Nasen- und Augenausfluss, Konjunktivitis (Bindehautentzündung), Sepsis (Blutvergiftung), Fieber und Untertemperatur.
Röntgenaufnahmen können angefertigt werden, um zu sehen, ob das Lungengewebe dichter als üblich ist. Wenn die Krankheit schon länger besteht, kann es auch eine Vergrößerung der rechten Herzenshälfte geben. Um die Diagnose zu stellen, wird der Tierarzt auch die Symptome des Hamsters berücksichtigen und andere mögliche Ursachen ausschließen, wie z.B. Lungenkrebs.
Die Behandlung von Pneumonie beim Hamster wird individuell auf jeden einzelnen Fall abgestimmt. Dies kann eine systemische Behandlung mit Antibiotika, Infusionen, Bronchodilatatoren (wirken Bronchienerweiternd), Mukolytika (Schleimlöser) und Antipyretika (Fiebersenker) umfassen, um die Symptome zu lindern und die Infektion zu behandeln. Manchmal ist auch eine zusätzliche Zufütterung erforderlich, um sicherzustellen, dass der Hamster genügend Nahrung und Flüssigkeit erhält.
Die Prognose hängt davon ab, was die Ursache der Infektion war. Wenn die Pneumonie frühzeitig diagnostiziert wird und der Hamster angemessen behandelt wird, kann er sich normalerweise gut erholen.

Quelle: 1

Quelle: 2

NEOPLASIEN DER ATMUNGSORGANE

Bösartiges Zellwachstum

Bei Hamstern können verschiedene Arten von Tumoren in den Atemwegen auftreten. Diese umfassen Polypen (gutartige Gewebewucherungen) in der Nase und Luftröhre sowie Adenome (Darmpolypen) und Karzinome (Krebs) in den Bronchien. Es ist auch möglich, dass Tumorzellen von anderen Stellen des Körpers wie den Nebennieren oder der Haut in die Atemwege metastasieren. In der Regel treten diese Tumoren bei älteren Hamstern auf.
Die Symptome, die durch diese Tumoren verursacht werden können, hängen von der Schwere und Lokalisation des Tumors ab. Einige Anzeichen können Nasenausfluss, Niesen, Atembeschwerden, Schwäche, Appetitlosigkeit, Apathie oder Abmagerung sein. Wenn der Tumor chronisch ist, kann es zu einer Verdichtung des Lungengewebes und möglicherweise zu einer Vergrößerung der rechten Herzhälfte kommen. Um eine Diagnose zu stellen, wird der Hamster auf Symptome untersucht, und eine Röntgenuntersuchung kann durchgeführt werden.
Es gibt leider nur begrenzte Möglichkeiten zur Behandlung von Tumoren bei Hamstern. Eine symptomatische Behandlung ist in der Regel das einzige, was getan werden kann In manchen Fällen kann eine Euthanasie notwendig sein. Die Prognose ist in der Regel ungünstig, da Tumoren bei Hamstern oft schwer zu behandeln sind.

Quelle: 1

lunge
bottom of page