top of page
ROBOROWSKI ZWERGHAMSTER

ROBOROWSKI ZWERGHAMSTER

Der Roborowski Zwerghamster ist die kleinste Hamsterart in der Heimtierhaltung. Sie haben eine Größe von nur etwa 4-5 Zentimetern und wiegen etwa 20 Gramm.
Trotz seiner geringen Größe ist er sehr agil und benötigt viel Platz.

STECKBRIEF

Quelle: 1, 2

ROBOROWSKI ZWERGHAMSTER

ROBOROWSKI ZWERGHAMSTER

ZWERGHAMSTER

Die Gattung Phodopus ist eine Gruppe von Zwerghamstern, die aus drei verschiedenen Arten besteht: dem Dsungarischen Zwerghamster, dem Campbell Zwerghamster und dem Roborowski Zwerghamster, welcher von Liebhabern auch als Robo bezeichnet wird.
Das Rückenfell hat einen fahlgelben Farbton mit einem rostfarbenen Schimmer und zeigt zudem einen grauen Unterton. Die Unterseite sowie die Pfoten weisen eine weiße Färbung auf. Die dunklen Ohren sind von einem weißen Rand umgeben. Auffällig ist der weiße Fleck über jedem Auge als charakteristisches Merkmal.

Quelle: 1, 2, 3, 4, 5, 6

LEBENSWEISE DES WÜSTENHAMSTERS


Der Wüstenhamster bevorzugt lockeren Sand und spärliche Vegetation und meidet feste Tonsubstrate so wie dicht bewachsene Flächen. In der Nähe des Lake Tere Khol bewohnt der Roborowski Zwerghamster isolierte, 20-30 m hohe Barkhan- Dünen, die auf der Leeseite (windgeschützte Seite) mit Wermutbüscheln und anderen Wüstenpflanzen bewachsen sind.
Der gerade Schacht des Wüstenhamsterbaus ragt 50 bis 150 cm in eine Wanderdüne hinein. Am Ende des Tunnels, der in den festeren, feuchten Sand gegraben wurde, befindet sich eine Nesthöhle. Diese enthält ein kugelförmiges Nest, das aus zerkleinerter Schaf- oder Kamelwolle besteht. Mit der Zeit wird der Eingang des Baus von Flug- und Rieselsand bedeckt.
Die Verbreitung in der Mongolei ist gering, aber im südlichen Teil ihres Verbreitungsgebiets sind sie häufiger anzutreffen. In einigen Gebieten teilen sich der Robo so wie der Campbell ihr Verbreitungsgebiet.

Quelle: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Phodopus roborovskii

WEITERE INFOS

ROBO

Die Nahrungspräferenzen der verschiedenen Zwerghamsterarten sind unterschiedlich genug, um Konkurrenz zu vermeiden. Obwohl in einigen Höhlen von P. roborovskii in der Mongolei Überreste von Insekten wie z. B. Grillen, Heuschrecken und Schnecken,  gefunden wurden, enhalten deren Backentaschen fast gleiche Mengen an Pflanzen- und Insektenmaterial.
In Shaanxi frisst der Wüstenhamster vorzugsweise Hirsesamen.
Der Roborowski-Zwerghamster in Tuwa ernährt sich hauptsächlich von Samen verschiedener Pflanzenarten, darunter Sandsteinkraut, Erbsenstrauch, Salpeterkraut, Drachenkopf, Hauhechel und Seggen.
P. roborovskii meidet menschliche Siedlungen und menschlichen Kontakt, selbst wenn er von Geburt an täglich behandelt wird. Im Gegensatz zu anderen Hamsterarten sind P. roborovskii lebhaft und flink.
Wie andere Arten der Phodopus-Familie hat P. roborovskii einen hocheffizienten Mechanismus zur Wassereinsparung.
Im Gegensatz zu anderen Arten wie Mäusen und Ratten hat der Roborowski-Zwerghamster keine Beziehungen zu menschlichen Siedlungen und lebt in der Regel fernab von menschlicher Einwirkung.

Quelle: 1, 2, 3, 4, 5, 6

bottom of page